Leckereien abstauben beim Tierdoc

Wuff, wuff-Hallo! Also ich habe beschlossen beim Tierdoc einzuziehen. Alternativ käme auch ein Leben als Markthund in Frage, denke ich gerade. Dort war es auch sehr ergiebig..Na ja, darüber mache ich mir noch mal hundemäßig Gedanken. Heute war ich nochmal beim Tierdoc. Vor 2 Wochen war ich da bereits zum reinschnuppern. Dieses mal habe ich den Doc kennengelernt und die Tierarztsekretärin, die bei ihrem Tisch gaaaanz viele Leckerlies hatte: „Wuff, ich finde Euch Klasse und komme gaaaanz oft!“. Der Tierdoc hat mit mir auf dem Boden rumgebalgt und gemeint, ich sei ein toller Hund (was ich bereits wußte). Dann bin ich auf die Waage gegangen und brav sitz gemacht. Erst zeigte die Waage 4,3 Kilo. Da meinte mein Hundemensch, das ich mehr wiege. Also, wieder runter und nochmal: 8,1 Kilo. So: geht doch!  Dafür bekam ich nochmal vom Tierdoc Leckerchen und wir sind wieder gegangen. Ach, im Wartezimmer waren auch einige Hunde. Alle seeeehr freundlich. Einer hatte ein Halsband mit den wichtigsten Gebäuden und Wahrzeichen meiner Stadt abgebildet: Also der war voll Hunde-Stylisch, meinte mein Hundemensch! Mir war das egal, aber eine Erwähnung ist es Wert! Draußen habe ich noch unauffällig hin und hergeschnüffelt … und dann bin ich: Zack, durchgestartet – Richtung Tierdocs Eingangstüre zurück. Dort hat mich mein Hundemensch wieder eingesammelt. Schade, das die Türe geschlossen war, sonst wäre ich direkt zu den Leckerchen geflitzt. Nächste Woche darf ich wieder dorthin: Es gibt eine Impfung und kurzes Check-up. Na und natürlich gaaaanz viele Leckerlies.

Ich werde berichten….  Jetzt schlafe ich erstmal. Auf dem Weg nach hause habe ich einen Wiesenberg entdeckt und musste ihn unbedingt noch erklimmen. Nun bin ich hundemüde!!

Umwelterleben: Mittwochs beim Markttag

Heute war ich zum ersten mal beim Markt: Hundespannend. Mache ich jetzt öfters!

Geschirr -mein absolutes no-go!

So, nun ist aber schluss: Ich mag dieses Geschirr nicht. Dran gewöhnen?? Pah-wuff-knurr-fetz: Nein!!!! Ey, Mensch kannste vergessen. Nicht dieses eine Geschirr und auch erst recht nicht in diesem Hundeleben, so!

Die haben zwar alle Register gezogen, aber ich bin nicht doof. Futterbestechungen und feines ablenkungsprogramm sind das eine, aber irgendwann bin ich fertig bespielt und satt. Na und dann?
Genau, dann muss ich zusehen, das ich das Teil wieder los werde. Leider ist das nicht so leicht weg zu bekommen. Ich war ja sehr froh, als es nach dem schlafen weg war. Aber als am Samstag meine Hundemenschen einen neuen interessanten Versuch starten wollten, hab ich direkt den Riegel davor geschoben. Nix mehr! Auch die „Verhundungsnummer mit ablenkungen“ ziehen hier nicht mehr. Wenn ich das Teil sehe, bin ich weg.

Das Geschirr ist nun weg. Sehr gut, dachte ich. Endlich!! Ich kann auch gut ohne so ein blödes Teil leben und toben, aber meine Menschenfrau ist da anderer Meinung. Das wäre besser für meinen Rücken oder so (…genau hab ich nicht aufgepasst. Interessierte mich weniger als das Futter).
Aber jetzt, oh-hundegraus, ist ein anderes ist da! Andere Farbe, anderer Stil. Aber das Gute: Gaaanz viele Leckerchen. Damit wollen sie mich ködern. Sollen sie gerne…. Es gibt leckereien und ich spiele mal ein bissel mit… Kopf rein, wieder raus, rein…Leckerchen, raus,…Aber doof bin ich nicht. Ich will NUR das Futter. NICHT das neue Geschirr.

Umwelterfahrungen: Straßenverkehr

Mit dem Einzug ins neue Zuhause lernte ich fahrende Autos, Busse, LKWs, Roller, Räder mit den entsprechenden Geräuschen kennen. Menno, war das wuffig-aufregend und auch ein wenig gruselig, belle ich zu euch rüber.

Inzwischen bin ich da total hundeentspannt und so leicht schrecke ich nicht mehr zurück.Nö! Auf den Fotos könnt ihr das sehen. Da war der Hundemensch auf der Messe und hat mir die Decke mitgebracht, die ich beim entladen des Autos vor die Füsse bekommen habe. In der Zeit des weiteren ausladen vom Auto hab ich mich gemütlich auf dem Bürgersteig und die Decke gesetzt, den Menschen und dem Straßenverkehr zugesehen, bis die Menschen fertig mit dem ganzen teilweise leckeren Krempel waren.

Damit ich mich an all das Neue gewöhne, sind die Hundemenschen zu ruhigen Zeiten in eine Seitenstraße gegangen und haben mich einfach beobachten lassen.Das haben die zu unterschiedlichen Zeiten und an etlichen Orten gemacht. Wir saßen beim Bürgersteig und ich habe gerochen, geschaut. Abends gibts da riesige Unterschiede zum Tag und auch am Tag, wuff: Ich sachs euch. Da sind viele und laute Brumm-Krachkisten unterwegs.

Ab und zu kamen Menschen vorbei. Einige konnten nicht verstehen, wieso wir da so einfach rumsaßen und haben dann gefragt. Mein Hundemensch hat das dann in menschisch gesagt und manche begrüßten mich so freundlich das ich zu denen gegangen bin. Inzwischen habe ich schon sehr viele von den Menschen kennengelernt.

Straßen und co.: Kein Problem!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Donnerstag der 08. Oktober 2015: Lotta zieht ein!

Heute Morgen ging um viertel nach fünf Uhr der Wecker und ich war noch so richtig müde nach den Tagen der Vorbereitungen für die kleine Hundedame und unser neues Leben. Alles ist vorbereitet und ich sitze bereits um 6.40 Uhr im Zug, verbringe die Zeit mit Blogschreibereien so weit es geht.
Wir werden tagsüber mit ihr bei Mama und Familienrudel verbringen und gegen Abend gehts mit dem Auto nach hause fahren.

Sicherheit im Welpenhaushalt 2

Kurz vor dem Einzug von Lotta, ist jetzt der Feinschliff für eine sichere Wohnung und Flur erfolgreich abgeschlossen worden.